Gefahr des politischen Islam

Freitag, 12. September 2014 · 20:00 Uhr

Vortrag von Dr. Lale Akgün (ehem. MDB)

Deutsch-Amerikanisches Institut (DAI)
Sofienstraße 12 · 69115 Heidelberg

Seit dem Ausspruch des Ex-Bundespräsidenten Wulff, dass der Islam zu Deutschland gehöre, ist der Islam ist in aller Munde. Da nun auch der letzte Provinzpolitiker glaubt,dass er mit dem Thema Islam Wählerstimmen in der Migrantenszene abgreifen kann, wird keine Gelegenheit ausgelassen, sich mit den „offiziellen“ Vertretern  des Islam, das sind die islamischen Verbände, zu zeigen.

Gleichzeitig drängen Vertreter des politischen Islam in politische Ämter in der deutschen Politik. Sie werden Mitglied bei den deutschen Parteien und kandidieren für die unterschiedlichsten Ämter und Mandate.

Da jedoch den allermeisten deutschen Politikern Hintergrundwissen sowohl zu Islam als auch zu deren Vertretern in Deutschland fehlt, freuen sie sich über diese Entwicklung in der deutschen Politik und protegieren diejenigen, die es mit unseren Werten und unserem liberalen Weltbild nicht so genau nehmen.

Vielen Politikern reicht es auch, dass man sich  bei  Begegnungen gegenseitig auf die Schulter klopft und dabei von „Tol(l)eranz“, „Multikulturalität“, „Brückenbauen“ und anderen Gemeinplätzen faselt.

Dabei ist es bitter notwendig, genau hinzuschauen, um das Geflecht aus orthodoxem Islam, Wirtschaftsinteressen und Politik zu durchschauen, denn  die Grenzen sind fließend. Inzwischen rühmen sich die Verbände damit, dass niemand mehr an ihnen vorbei kommt. So macht die Politik aus Angst, als intolerant zu gelten oder in die rechte Ecke gestellt zu werden, die falschen salonfähig.

—> Diese Veranstaltung auf Facebook

 —> Flyer/Plakat dieser Veranstaltung

Eintritt: 8 EUR (6 EUR ermäßigter Eintritt für Mitglieder von gbs, HvD, GWUP)


Über Lale Akgün

—> Artikel in der Wikipedia

—> Website von Lale Akgün


Veranstalter


Weitere Informationen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.